Geschichte

Der BRANDENBURG-TAG ist ein Fest mit langer Geschichte.

Seit 1995 feiern die Brandenburgerinnen und Brandenburger und ihre Gäste das Landesfest als spektakuläres Volksfest in wechselnden Ausrichterstädten. Begonnen hat die Tradition als Tagesveranstaltung während der Bundesgartenschau in der zweitgrößten Stadt des Landes: in Cottbus. Seit dem Festtag in Eberswalde im Jahr 2004 findet der BRANDENBURG-TAG alle zwei Jahre für ein ganzes Wochenende statt.

Mittlerweile hat sich der BRANDENBURG-TAG als das Veranstaltungshighlight des Landes etabliert. Jede Ausrichterstadt bringt ihre eigenen Ideen und eine individuelle Note ein, sodass kein Fest wie das andere ist.

In diesem Jahr kommen die Brandenburgerinnen und Brandenburger zum 16. Mal zusammen um sich und ihre Leistungen zu präsentieren und Wittenberge macht schon im Hafen die Schiffe klar, um am 25. und 26. August mit voller Besatzung, gehissten Segeln und alten Seemannsliedern zahlreiche Gäste zu empfangen.